Warum wir wieder alle mehr bloggen sollten

Seitdem soziale Netzwerke wie Facebook immer mehr Raum einnehmen, hat der ein oder andere Blog an Aktivität eingebüßt. Wozu ein Blogpost schreiben, wenn Facebook doch da ist und die ganzen Freunde und das Netzwerk darüber hinaus wie von Wunderhand über die eigenen Gedanken informiert?

Gleichwohl zeigt sich immer mehr auch die häßliche Seite dieser Entwicklung, nämlich die relativ unbedacht ausgeübte Zensur. Kürzlich wurde der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, für 24 Stunden gesperrt, weil er etwas über den Mohrenkopf geschrieben hat, also die Süßspeise aus Schaumspeise mit Schokoüberzug, der in meiner Kindheit hier einfach „Negerkuss“ hieß.

Nun ist Palmer, der ja auch den Grünen angehört, niemand, der in hoher Schlagzahl rassistische Inhalte auf Facebook verbreitet. Konkret ging es hier um eine alte Debatte in Tübingen, die sich um die Bezeichnung drehte und die die Verkaufszahlen im Fokus hatte.

Generell scheint die Zensur von Facebook suboptimal zu sein. So sind stillende Frauen wohl grundsätzlich ein NoGo wegen der Brüste und der damit einhergehenden Sexualität (?), während gewaltverherrlichende Posts häufig durchgehen.

Ohne die konkreten Richtlinien vorliegen zu haben, ist dies doch sehr bedenklich. So präsent, wie Facebook aktuell einfach ist, so relevant ist auch der Umgang mit Zensur. Das Ganze wird übrigens noch wichtiger, wenn man die Berichte über Bots und Influencer in Facebook bedenkt, die ja auch die für jeden sichtbaren Posts beeinflussen. Daher hat dann auch der gute Stecki recht, wenn er vorschlägt, dein eigenen Blog zu befüllen und den RSS-Reader auf Stand zu bringen, damit möglichst pluralistische Meinungen ihre Leser finden. Unabhängig davon, ob man sie teilt, sollte sie aber verfügbar sein in unserer Gesellschaft.

Patrick

Anfang 30, aufgewachsen in den 80ern. Im Job was mit Immobilien, an der Uni was mit Gesetzen, am Abend was mit Politik. Hat früher mal defensives Mittelfeld gespielt - da wo man Strecke macht. Bloggt mit wechselnder Intensität seit 2000. Mehr (und weniger) Wissenswertes findet sich unter "Der Blog und sein Autor".

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.